Wenn Du Deine Werte am Firmentor abgibst…

…bist Du auf dem besten Weg in den Burnout.

Zwischen allen Stühlen

Das Schlimmste, das einem engen Verwandten in seiner Karriere passiert ist, war, dass der Deutschland-Chef seiner Firma nach einem Kunden Meeting zu ihm sagte:

“Du musst lernen besser zu lügen!”

danach folgte noch ein Ratschlag wie man denn am besten lügt, den ich besser nicht wiederhole. Die Aussage war mehrfach schlimm für meinen Verwandten denn:

  1. Er hatte den Kunden nicht angelogen. Er hatte ein Eskalationsmeeting zu einem sehr heiklen Thema und bestimmte Punkte “durften” nicht kommuniziert werden. Deshalb hat er damals diese “selektive Kommunikation” nicht als Lüge erlebt, sondern als das Maximum an Ehrlichkeit was ihn nicht in einen Loyalitätskonflikt mit seinem Arbeitgeber gebracht hat.
  2. Der Deutschland-Chef erklärt ihm, er müsse besser lügen. Diese Message von der höchstrangigen Person in Deutschland verstieß maximal gegen seine Werte. Er verlor jeglichen Glauben an die Firma, für die er damals tätig war.
  3. Er hatte sich damals eine hochrangige Position im Unternehmen erarbeitet (er war Mitglied im deutschen Management Board), die er nicht aufgeben wollte. So war er in einer Zwickmühle zwischen persönlichen Werten, Status und Geld.

Was er damals tat war genau das Gegenteil, zu dem ich meinen Kunden raten würde: Er folgte nicht seinem inneren Kompass. Er biss die Zähne zusammen und fügte sich in die von außen aufgezwängten Vorgaben. Er verkaufte sich und seine Werte.

Wenn Beruf und Wertesystem nicht mehr übereinstimmen, geht es bergab

Von diesem Zeitpunkt an arbeitete er nicht mehr aus Überzeugung für die Firma, die er vor diesem Erlebnis für die beste Company hielt, bei der er jemals war. Er arbeitete nur noch für Geld, Firmenwagen, Aktienoptionen und Titel. …und seine intrinsische Motivation war einer gesellschaftlich akzeptierten Art der Prostitution gewichen. Er sah keinen größeren Sinn mehr in seinen langen Arbeitstagen und den verbundenen Anstrengungen. Nachdem man dann noch eine andere Person bei seiner Beförderung vorzog, fiel er in den Burnout. Es dauerte zwei Jahre, bis er sich von dieser Geschichte erholt hatte.

Im Rückblick betrachtet

Im Nachhinein betrachtet war es klar, dass man eine andere Person ihm vorzog, denn zu diesem Zeitpunkt war er nicht mehr von seinen früheren, hohen Motiven erfüllt. Er arbeitete nicht mehr in seinem Wertesystem. Er war getrieben von Gier und suchte nur noch Bestätigung im Außen. Das spürt jeder Mensch und ehrlich gesprochen hätte ich ihn damals auch eher gemieden.

Das gute an der Vergangenheit ist, dass sie vorbei ist.

Warum erzähle ich diese unschöne Geschichte aus meinem Familienkreis? Weil ich sehr deutlich machen will, was in den Burnout führt. Weil ich Euch warnen möchte!

Meine eindringliche Bitte an Euch ist:

  • Werdet Euch klar was Eure Werte sind.
  • Verratet Eure Werte nie!
  • Damit übt ihr Verrat an Euch selbst!

Mein Angebot an Euch: Solltet Ihr in eine ähnliche Zwickmühle kommen, meldet Euch. Wir werden einen Weg finden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.