Redet Ihr mit Euch so, wie Ihr mit einem guten Freund reden würdet?

Wir alle führen innere Dialoge. Unser Denken erfolgt meist entlang der Sprache. Die Frage, die wir uns stellen dürfen ist: wie reden wir mit uns? Wählen wir liebevolle Worte oder beschimpfen wir uns? Ich möchte dazu einladen dass Ihr Euch in dieser Hinsicht selbst beobachtet.

Wenn wir einem Menschen wirklich verpflichtet sind dann uns selbst. Wir müssen zusehen, dass es uns gut geht und dass wir in der Stärke bleiben. Wie könne wir unser Umfeld ab besten unterstützen? Sicherlich dann wenn wir selbst im Gefühl der Stärke und des Selbstbewusstseins sind. Daher mein Apell an Euch Tut Euch und allen Menschen die Euch wertvoll sind den Gefallen und sprecht liebevoll und förderlich mit Euch selbst!

Kein “da hab ich wieder einen Mega-Mist gebaut! Das bekomm ich nie hin!” wählt lieber die Formulierung: “Oh das ist nicht so gelaufen wie gedacht. Ich muss mal sehen was ich da das nächste Mal besser machen kann. Ich werde das nächste Mal ein wesentlich besseres Ergebnis erzielen”. Das klingt geschraubt und unrealistisch? Vielleicht in eurer heutigen Situation. Wenn Ihr zumindest den Nutzen in der Theorie nachvollziehen könnt dann probiert es einfach aus es kostet nichts. Arbeitet daran eine Gewohnheit für einen liebevolleren Umgang mit Euch selbst aufzubauen. Und rechnet mit Rückschlägen. Das ist normal und gehört zur Veränderung. In meinem Fitnessstudio hing dazu ein schöner Motivationsspruch:

Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

Nelson Mandela

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.